04.04. +++ Nur zu Besuch

Das war 1903 das Nonplusultra der Shows: Barnum and Bailey's BOOK OF WONDERS (Bild von www.oldwoodtoys.com)
Das war 1903 das Nonplusultra der Shows: Barnum and Bailey’s BOOK OF WONDERS (Bild von www.oldwoodtoys.com)

Wahrscheinlich kennen Sie den schönen Kalenderspruch – nein, das heißt ja heute Facebookpost – „Reality is a nice place to visit, but I wouldn’t want to live there.“ Man muss kein Soziopath sein, um diese Sentenz zum Lebensmotto zu erheben, und zu den Menschen meiner Bekanntschaft, die dies getan haben, gehören keineswegs nur Künstler, sondern Wissenschaftler, Angestellte im Öffentlichen Dienst, Beamte – eigentlich ist es Wurscht, welchen Beruf man ausübt und in welcher Art von Familienkonstellation man lebt. Was diese Realitätsskeptiker vereint ist das Wissen um die Kraft der Imagination – und natürlich die Lebensfreude, die sie in anderen als der wirklichen Welt finden. Kritiker mögen uns, denn ja, irgendwie gehöre ich auch dazu, Eskapismus vorwerfen, aber wie jeder weiß, der sich mal mit Strategie befasst hat: Wer sich nie taktisch zurückzieht, wird in jede Falle tappen und auf lange Sicht scheitern. Deshalb: heute das Hohelied der Vorstellungskraft.

1945 nahm Ella Fitzgerald den damals dreizehn Jahre alten Song IT’S ONLY A PAPER MOON auf. Sie war gerade 28 und ihre Stimme klingt um einiges heller als in späteren Jahren. Es gibt viele andere Aufnahmen des zum Jazz-Standard avancierten Songs von Harold Arlen (Melodie) und E. Y. Harburg (Text), aber ich finde diese Version, bei der Fitzgerald von den „Delta Rhythm Boys“ begleitet wird, bezaubernd.

Say, it’s only a paper moon
Sailing over a cardboard sea
But it wouldn’t be make-believe
If you believed in me

Yes, it’s only a canvas sky
Hanging over a muslin tree
But it wouldn’t be make-believe
If you believed in me

Without your love
It’s a honky tonk parade
Without your love
It’s a melody played in a penny arcade

Na klar: Alles um uns herum ist nur Zirkus, eine „Barnum and Bailey World“, mit Kulissen aus Papier und Pappe, aber „wenn du an mich glauben würdest“, dann wäre alles wahr. Viele Philosophen haben diesen Gedanken natürlich viel präziser und geschliffener ausgedrückt, nämlich dass die Welt nur so wahr ist, wie wir an sie glauben, aber, berichtigt mich, wenn ich was Falsches sage, niemand so schön. Das besondere Verdienst des Liedes besteht darin, dass es drei Dinge zusammenbringt, erstens das Kindliche. Die schönsten Kinderspiele sind diejenigen mit den möglichst einfachen Dingen und möglichst viel Phantasie. Wenn ein Stück Küchenfußboden zum Königreich und Knöpfe zu Untertanen werden, wenn ein Stück Bach in der Wiese zum reißenden Gewässer wird, wenn zwei Büsche zum Dschungel werden – dann kann man seelischer Gesundheit beim Wachsen zuschauen. Das zweite ist die Welt des Zirkus und Theaters. Es ist kein Zufall, dass für viele Erwachsene, gerade die, die vielleicht ein bisschen Kind geblieben sind, das Theater der Sehnsuchtsort ist, an dem sie „echtere“ Gefühle erleben als im täglichen Leben. Wenn ein Publikum und die Künstler auf der Bühne zusammen sind und – wenn auch vielleicht nur für eine kleine kleine Weile – gemeinsam eine Geschichte durchleben und an sie glauben, dann besteht echte Gemeinschaft und findet Gesellschaft statt.

Eine ganz andere Geschichte, und doch übertrug Peter Bogdanovich das Gefühl des Songs zu hundert Prozent in seinem Film PAPER MOON von 1973 (Bild von www.dvdclassik.com)
Eine ganz andere Geschichte, und doch übertrug Peter Bogdanovich das Gefühl des Songs zu hundert Prozent in seinem Film PAPER MOON von 1973 (Bild von www.dvdclassik.com)

Drittens ist dieses Liedchen nicht allgemein gehalten, sondern ein „Ich“ wendet sich an ein „Du“. Wenn Du an mich glauben würdest, dann wäre all das wahr, was ich mir ausmale. Das eine liebt das andere und malt sich wunder was aus, aber das andere sieht eben nicht den Mond, sondern das Papier, und nicht das Meer, sondern nur die Pappe. Und natürlich – diese unglückliche Liebe macht den Song so wunderschön. Es lebt kein Mensch ohne Vorstellungskraft. Diejenigen, die auf den Fakten und der Wirklichkeit beharren, haben nur mehr Angst vor dem was sein könnte. Mut kann man üben, und ich kann nur dazu raten, denn wer seine Träume auf die Dauer ignoriert, wird wahrscheinlich seelischen Schiffbruch erleiden. Mit diesen pathetischen Worten, die hoffentlich dem einfachen, aber wahren Ton von IT’S ONLY A PAPER MOON angemessen sind, verabschiede ich mich.


Anwendungsgebiete: Akuter Alltag.

Einnahme: Überraschen Sie sich selbst mit einer Pause und stellen sie dieses Liedchen an. Es dauert nur zweieinhalb Minuten, Sie können es natürlich auch ein paarmal wiederholen und mitsingen. Es wärmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.