07.02. +++ Weltbilder

Kim Catrall als vulkanische Extremistin sollte eigentlich jeden Zweifel am Kunstcharakter von THE UNDISCOVERED COUNTRY zerstreuen (Foto von https://neatnik2009.files.wordpress.com)
Kim Catrall als vulkanische Extremistin sollte eigentlich jeden Zweifel am Kunstcharakter von THE UNDISCOVERED COUNTRY zerstreuen (Foto von https://neatnik2009.files.wordpress.com)

Das ist ein bisschen heikel, soviel will ich gleich voraus schicken. Bei Werken wie 2001 – A SPACE ODYSSEY haben wir wahrscheinlich kein Problem, uns darauf zu einigen, dass es Kunst ist. Aber ein Star Trek Film? Ich habe heute den sechsten Kinofilm der Reihe, THE UNDISCOVERED COUNTRY, wieder einmal angeschaut, es wird etwa das sechste Mal gewesen sein, denn ich mag viele dieser Filme um Kirk, Spock, Janeway, Sisko und wie sie alle heißen. Die Fernsehserie DAS NÄCHSTE JAHRHUNDERT wurde in meiner Jugend im deutschen Fernsehen erstausgestrahlt (zunächst im ZDF – da wusste man noch, wofür man die Gebühren zahlte), und diese heute so verklemmt scheinende Sci-Fi-Soap wirkte damals, um das Ende des real existierenden Sozialismus herum, tatsächlich wie eine Utopie, nach der zu streben sich lohnen würde. Das ging bei meinen Mitschülern soweit, dass man sich halb scherzhaft mit der Schiffshierarchie identifizierte – Captain konnte natürlich nur einer sein, aber es gab ja immer auch Wissenschaftsoffiziere, die allfällige Sicherheit und so weiter. Bei mir reichte es nur zum Passagier, aber ich hatte mich auch nie auf Star-Trek-Spielkarten und son Zeug eingelassen. Trotzdem war ich in diesem Kosmos sehr zu Hause. Für uns alle war Picard ein Mentor, ein großes Vorbild als kultivierter, tatkräftiger, mutiger Entdecker, mit untadeligem Sinn für political correctness. Verglichen mit der blutigen Hochgeschwindigkeitsdramaturgie heutiger Fernsehserien wirkt THE NEXT GENERATION wie eine nerdige Earl-Grey-Gesellschaft um den Royal-Shakespeare-Company-Schauspieler Patrick Stuart als Captain Picard, aber genau das kann vielleicht als Argument für den Kunstcharakter von STAR TREK im allgemeinen gelten. Denn die Affinität der Reihe zu Shakespeare wurde nicht von Patrick Stuart begründet, auch wenn die Drehbuchschreiber diese Linie weidlich ausgebeutet haben. Vielmehr ist mein heutiger Film, den ich hiermit offiziell als Kunst apostrophiere, ein Werk, das sich in der besten Tradition der künstlerischen Moderne per Zitat mit dem großen Vorbild Shakespeare auseinander setzt.

Vielleicht der größte Kunstkenner und Betonkopf  im Film: Christopher Plummer als General Chang (Foto von listal.com)
Vielleicht der größte Kunstkenner und Betonkopf im Film: Christopher Plummer als General Chang (Foto von listal.com)

Schon der Titel, das ist Ihnen sicher gleich aufgefallen, ist aus dem Sein-oder-Nichtsein-Monolog entnommen – „The undiscover’d country, from whose bourn / No traveller returns.“ Bei Hamlet ist mit diesem unentdeckten Land der Tod gemeint, bei den Klingonen im Film, die Wil’yam Sheq’spir als einen der ihren verehren, die Zukunft, oder besser die gemeinsame Zukunft mit der Vereinigten Föderation der Planeten, der Frieden. Das Konfliktpotential ist für die Klingonen gewaltig, beziehen sie einen großen Teil ihrer Identität doch aus ihrer Rolle als Krieger, aber auch für Admiral Kirk und die Haudegen der alten Enterprise ist die Aussicht abzurüsten und bald keinen Erzfeind mehr zu haben, mehr als erschreckend. Und wer hätte es gedacht, der Film stammt aus dem Jahr 1991 und ist natürlich eine Fantasie über das Ende des Kalten Kriegs. Aber er ist vergleichsweise spannend, und dank der jahrzehntelang gereiften Charaktere von Kirk, Spock, Pille und Co., sowie dem gerüttelten Maß an Shakespeare-Zitaten ein echt witziger Film. Ironie, keine Stärke von THE NEXT GENERATION, ist für die alte Garde das Mittel der Wahl im Rückzugsgefecht. Mittlerweile gibt es neue Aufgüsse der ersten Enterprise-Generation in Form von Kinofilmen, super spannend und State of the Art was die Technik betrifft, aber sie haben, zumindest bis jetzt, weder eine Weltsicht noch eine kulturelle Dimension, die ihre großen Vorgänger erreicht haben. Aber das kann ja noch kommen. Für heute erfreue ich mich einfach am ketzerischen Missbrauch des Barden durch die alte Garde der Space Cowboys. Sie sind so herzerfrischend ehrlich.


 

Anwendungsgebiete: Erkältung

Einnahme: Beim einem „Schnupfen im Gemüte“ das Werk möglichst auf einem riesigen Flachbildfernseher unter Zuhilfenahme von Popcorn und Fanta oder dem Junkfood Ihrer Wahl ungestört genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.