16.07. +++ All inclusive

Man merkt dem Ensemble den Spaß an der gemeinsamen Arbeit an: das Team von SCHAMO (Bild Vuk Latinovic)
Man merkt dem Ensemble den Spaß an der gemeinsamen Arbeit an: das Team von SCHAMO (Bild Vuk Latinovic)

Entschuldigung, der Vergleich liegt einfach nahe. Eine blonde Schauspielerin mit Ukulele betritt die kleine Bühne des Kulturzentrums 2411 im Hasenbergl und singt. Na? Ukulele? Natürlich: Marilyn Monroe in MANCHE MÖGENS HEISS! Anna Schimrigks Sängerin Marlene, die den Theaterabend auf diese musikalische Weise eröffnet, kann sich jedenfalls mit Sugar Kowalczyk messen, der anderen Ukulelistin, die im heißen Florida ihren Künstlerberuf an den Nagel hängen will. Es ist wirklich heiß bei der Generalprobe zu SCHAMO: ALLE BEKOMMEN EINE KARTE, der neuen, der zweiten Produktion der Freien Bühne München, dem inklusiven Münchner Theater für Schauspieler mit und ohne Handicap. Die Sonne brezelt von außen auf die abgedunkelten Fenster und nicht nur den Akteuren auf der Bühne rinnt der Schweiß, aber konzentriert schaffen die Schauspieler ein ums andere Mal beeindruckende Bilder. Die Stückentwicklung, die unter der Leitung des Berliner Regisseurs Jan Meyer in den letzten Wochen zu einem beeindruckenden Ergebnis geführt hat, dreht sich um Fragen des Lebens als Künstler oder als Buchhalter, um Leistungsdruck und Sehnsucht.

Bei der Arbeit: Schauspielerin Luisa Wöllisch und Regisseur Jan Meyer (Bild Vuk Latinovic)
Bei der Arbeit: Schauspielerin Luisa Wöllisch und Regisseur Jan Meyer (Bild Vuk Latinovic)

Ein ganz anderer Ansatz als beim ersten Stück der Freien Bühne, das im Februar im Gasteig zur Uraufführung kam. „Das war eher Körpertheater,“ sagt Angelica Fell, Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins, der sich zum Ziel gesetzt hat, ein echtes inklusives Theater in München zu etablieren. Gemeinsam mit ihren Mitstreitern betreibt sie unermüdlich Lobbyarbeit, um Unterstützung bei der Verwirklichung der ehrgeizigen Ziele der Freien Bühne zu gewinnen. Denn neben dem regelmäßigen Spielbetrieb will die FBM langfristig auch Ausbildungsstätte für Schauspieler mit Handicap werden. Seit der Gründung des Vereins im vergangenen Herbst gab es für die Teilnehmer ein umfangreiches Coaching Programm in den klassischen Fächern der Schauspielausbildung: Musik, Tanz, Sprechtechnik, Schauspiel und Bühnensport. Das macht sich deutlich bemerkbar, denn mit großer Professionalität geht jedes der fünf Ensemblemitglieder auf die Bühne.

Immer wieder beeindruckende Bilder: Dennis Fell-Hernandez, Luisa Wöllisch und Sebastian Franz (Bild Vuk Latinovic)
Immer wieder beeindruckende Bilder: Dennis Fell-Hernandez, Luisa Wöllisch und Sebastian Franz (Bild Vuk Latinovic)

Und sie sind eine bunte Mischung: Neben Anna Schimrigk, die ein jugendliches Schlagersternchen spielt, das von seiner Mutter (Ariane Erdelt) zur Tournee gezwungen wird, werfen Dennis Fell-Hernandez als Sachbearbeiter Martin Schmidt und Sebastian Franz als Schriftsteller, der in seiner Ehe mit Felizitas (sehr präsent: Luisa Wöllisch) nicht mehr besonders glücklich ist, Schlaglichter auf die Leistungsgesellschaft. Zwar setzt die Sängerin zu Beginn ein deutliches Motto: „Zeiten großer Worte gehn vorbei“ – aber die großen Träume scheinen zu bleiben. Ein großer Künstler zu werden, das ist zumindest für den Schriftsteller, den Schlagerstar und den Verwaltungsbeamten richtungsweisend; die ehrgeizige Mutter klammert sich parasitär an den Erfolg der Tochter und einzig Felizitas, die Frau des Schriftstellers, scheint in erster Linie an ihrer Beziehung als Lebensinhalt interessiert zu sein. Autorin Marlene Bischof hat aus dem von Regisseur Jan Meyer und dem Ensemble erarbeiteten Material eine Gesellschaftsminiatur geschaffen, die dem Lebensgefühl unserer Zeit nachzuspüren scheint. Das wird durch die flächige Art der Inszenierung unterstrichen: Durchgängige, meist florale, von Portraits der Darsteller durchbrochene Videoprojektionen (sowie Bühnenbild: Martin Rosenthal) bilden gemeinsam mit einem sehr präsenten Soundtrack ein Environment, in dem immer wieder prägnante Situationen entstehen.

Und welche Rolle spielen Behinderungen dabei? Eine erfreulich kleine. Ein Teil des Ensembles hat „normale“ Schauspielschulen besucht, die Schauspieler mit Handicap profitieren vom monatelangen Coaching der FBM, aber alle begegnen sich auf Augenhöhe. Analog zum „colour blind casting“, der hierzulande bei weitem noch nicht etablierten Theaterpraxis, Hautfarbe nicht zum Besetzungskriterium zu machen, arbeitet SCHAMO daran, dass „Behinderung“ welcher Art auch immer, kein Kriterium für die schauspielerische Arbeit ist. Freilich erzeugt das Stück Wünsche: Den Wunsch nach einem größeren, noch bunteren Ensemble, den Wunsch, dass die Begabungen und Fähigkeiten der einzelnen Schauspieler noch konsequenter zu Stärken eines Theaterabends gemacht werden, und vor allem: Den Wunsch nach mehr. Ach ja: Wer oder was ist eigentlich „Schamo“? Ich habe leider vergessen zu fragen, und weder durch bloßes Nachdenken noch durch eine Internetrecherche hat sich mir die Bedeutung des Wortes erschlossen. Muss aber auch nicht, denn genießen kann man den Abend auch so.


Anwendungsgebiete: Schüttelfrost (im Rahmen einer Sommergrippe).

Einnahme: Hingehen, anschauen, heute am Hasenbergl, vom 20.-22. im Rationaltheater. Hilft mit hundertprozentiger Garantie bei mangelnder menschlicher Wärme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.