23.05. +++ Das geht nicht gut aus

Gut, Sat 1 hat da wahrscheinlich irgendwas falsch verstanden, aber im Grunde ist ROMEO UND JULIA genau das: "Hochzeit auf den ersten Blick". Und es zeigt sich: Sowas geht nie gut aus. (Bild von www.bilder.bild.de)
Gut, Sat. 1 hat da wahrscheinlich irgendwas falsch verstanden, aber im Grunde ist ROMEO UND JULIA genau das: „Hochzeit auf den ersten Blick“. Und es zeigt sich: Sowas geht nie gut aus. (Bild von www.bilder.bild.de)

Jetzt mal ehrlich: Wer „Romeo und Julia“ sagt, der sagt „die eine, wahre Liebe“, oder? Gut, vielleicht sagt er auch noch: „Manche Dinge sind es wert, dafür zu sterben.“ Aber sagt irgendjemand: „Höllenfahrt im Hormonschub“, „Sexbesessen ins Gras beißen“ oder „Hochzeit auf den ersten Blick“? Eine Neulektüre des größten Liebesdramas aller Zeiten kommt nicht um einige unangenehme Richtigstellungen herum. „23.05. +++ Das geht nicht gut aus“ weiterlesen

12.03. +++ Beziehungshopping

Sie wäre die Idealbesetzung für die zweite Verhaltensoption für Frauen in THE TWO GENTLEMEN OF VERONA. (Bild von www.sueddeutsche.de)
Sie wäre die Idealbesetzung für die zweite Verhaltensoption für Frauen in THE TWO GENTLEMEN OF VERONA. (Bild von www.sueddeutsche.de)

Nehmen Sie mal an, Ihr bester Freund hätte sich in Ihre Geliebte verguckt, Sie beim Schwiegervater angeschwärzt, so dass dieser Sie verbannt hat. Dann läuft das allseitige Objekt der Begierde von zuhause weg, um Sie wieder zu finden. Aber der Verräter findet sie vorher und droht, sie zu vergewaltigen. Da treten Sie vor und drohen ihm eine böse Abreibung an. Er sieht sie und sagt: „Ups, jetzt wo ich dich wiedersehe hab ich voll das schlechte Gewissen. Tut mir leid.“ Und jetzt kommt die Quizfrage; was erwidern Sie?

(a) „Zieh den Degen, Verräter, wir haben noch ne Rechnung offen, und ich akzeptiere nur ein Zahlungsmittel: Blut!“

(b) „Verpiss dich einfach, Arschloch.“ „12.03. +++ Beziehungshopping“ weiterlesen

24.02. +++ L****

Fügt sich doch gut ein, oder? - Der Neue
Fügt sich doch gut ein, oder? – Der Neue

Wenn man mit dem Deutschen als Muttersprache aufgewachsen ist, tut man sich im Englischen manchmal schwer mit dem vermeintlich inflationären Gebrauch des L-Wortes. Dem Amerikaner als solchem kommt der Satz „I love you“ ja sehr viel schneller über die Lippen, als wir grummelige Deutsche selbst „Ich hab dich lieb“ sagen würden. Aber selbst wenn an dem kulturellen Snobismus etwas dran sein sollte, dass das deutsche Konzept der Liebe eben etwas viel tiefer Gehendes und daher nicht so schnell und obenhinaus verbalisierbares Gefühl wie „love“ ist – ich glaube, es tut der Seele besser, öfter etwas Gutes zu hören. Genauso wie Umarmungen im Alltag. Selbst wenn es nur eine nette Geste ist, sie bewirkt doch meistens etwas Positives. Also, mal ganz nebenbei: Ich fordere mehr freundliche Worte und Umarmungen im Alltag. Gerade auch im öffentlichen Raum. „24.02. +++ L****“ weiterlesen

31.01. +++ Tristesse oblige

Sieht gar nicht unglücklich aus: Yasmina Reza (Foto: diepresse.com)
Sieht gar nicht unglücklich aus: Yasmina Reza (Foto: diepresse.com)
Es sind bestimmte Situationen, die wie Zugvögel immer wieder kommen: Eheliche Sprachlosigkeit, die sich in plötzlichen Handgreiflichkeiten entlädt; das Kramen in der Handtasche, das eine Suche nach Halt ist; die Ratlosigkeit, wie der Geschlechtsverkehr anzufangen ist. Ist das alles „aus dem Leben gegriffen“? Ein „Abbild der Wirklichkeit“? Ich weiß es nicht, und ich bin auch nicht sicher, dass Yasmina Reza das behaupten würde. Vielleicht würde sie sagen, dass sie diese Menschen kennt, wenn auch nicht in der jeweiligen Zusammensetzung.

„31.01. +++ Tristesse oblige“ weiterlesen

20.01. +++ Ganz anders

Byung-Chul Hang, DIE AGONIE DES EROS
Byung-Chul Hang, DIE AGONIE DES EROS

Ich bin ein bisschen aufgeregt, denn einerseits habe ich heute viele großartige neue Gedanken geschenkt bekommen, das heißt nein, eigentlich waren sie nicht neu, sondern bisher nur dunkel erahnt und hier unheimlich klug formuliert; andererseits befürchte ich, dass ich keine Chance habe, auch nur einen von ihnen so wieder zu geben, dass ihm Gerechtigkeit wiederführe. Die gute Nachricht ist: Ich muss es auch nicht. Die Rede ist von Byung-Chul Hans Büchlein DIE AGONIE DES EROS, und ich kann nur sagen: Lest es. „20.01. +++ Ganz anders“ weiterlesen