27.03. +++ Geistige Geschenke

Auch auf modernen Ausgaben wird selten auf Kandinskys Cover-Illustration zum Almanach DER BLAUE REITER verzichtet
Der Almanach DER BLAUE REITER (1912)

Längst sind sie selber zu der Art Klassiker geworden, gegen die sie zu ihrer Zeit antraten, und mutmaßlich gibt es heute genügend Künstler, die über Franz Marc und Wassily Kandinsky klagen, dass es wahnsinnig schwer ist, neben ihnen etwas Neues ins öffentliche Bewusstsein zu bringen. An die hundert Jahre ist es her, dass Kandinsky und Marc gemeinsam den Almanach DER BLAUE REITER herausgaben. Ich habe einen Blick in den Prolog geworfen, und finde ihn heute so zutreffend wie damals. „27.03. +++ Geistige Geschenke“ weiterlesen

16.03. +++ Gemüse des Todes

Beweisstück eins: Das verführerisch duftende Schulbuch meiner Eltern
Beweisstück eins: Das verführerisch duftende Schulbuch meiner Eltern

Ich verdanke meine Zuneigung zur Lyrik nicht unwesentlich einer dünnen Sammlung namens FÜNFUNDSIEBZIG DEUTSCHE BALLADEN, die meinem Vater oder meiner Mutter aus dem Eigentum des Staates Hessen übereignet wurden und sich auf unserem Dachboden in einer alten Anrichte befanden. Gut, vielleicht hat eine/r von beiden das Büchlein auch geklaut, denn einen entsprechenden Stempel („Dem Schüler übereignet“ [damals hatte mans noch nicht so mit „der Schülerin“]) sucht man darin vergebens. Das Büchlein roch son bisschen streng, aber das hielt mich weder davon ab, es mir selbst zu übereignen, noch mich für die darin enthaltenen rhythmischen erzählenden Gedichte zu begeistern. „16.03. +++ Gemüse des Todes“ weiterlesen