19.06. +++ Ich kriege nie genug

Ich weiß, dass ist ein bisschen mies, Popstars als Köder einzusetzen, und dann gehts um ein Gedicht (!!!). Aber wenns um Kultur geht, heiligt der Zweck die Mittel. Und immerhin kommt ihr Songtitel vor: Christina Stürmer (Bild von www.clipfish.de)
Ich weiß, dass ist ein bisschen mies, Popstars als Köder einzusetzen, und dann gehts um ein Gedicht (!!!). Aber wenns um Kultur geht, heiligt der Zweck die Mittel. Und immerhin kommt ihr Songtitel vor: Christina Stürmer (Bild von www.clipfish.de)

Wenn man Eichendorff heißt und dann ständig Gedichte über den Wald schreibt, ist man entweder komplett schmerzfrei oder hat einen bemerkenswerten Sinn für „Branding“. Bei dem Freiherrn Joseph dieses Namens scheinen beiden dieser Faktoren eine Rolle gespielt zu haben, und vermutlich noch ein Sinn für die Schicksalhaftigkeit (womöglich sogar „Vorbestimmung“) seines Namens. Jedenfalls habe ich mir heute das Vergnügen erlaubt, mehrere seiner Gedichtchen zu mir zu nehmen, und es ist, da hat mein Freund Wikipedia recht, schon ziemlich oft vom Wald, vom Raunen, von der Sternennacht und so die Rede. Mit der (zu seiner Zeit) modernen Zivilisation hat das gar nichts zu tun, sondern mit einem gepflegten Eskapismus. „19.06. +++ Ich kriege nie genug“ weiterlesen

23.05. +++ Das geht nicht gut aus

Gut, Sat 1 hat da wahrscheinlich irgendwas falsch verstanden, aber im Grunde ist ROMEO UND JULIA genau das: "Hochzeit auf den ersten Blick". Und es zeigt sich: Sowas geht nie gut aus. (Bild von www.bilder.bild.de)
Gut, Sat. 1 hat da wahrscheinlich irgendwas falsch verstanden, aber im Grunde ist ROMEO UND JULIA genau das: „Hochzeit auf den ersten Blick“. Und es zeigt sich: Sowas geht nie gut aus. (Bild von www.bilder.bild.de)

Jetzt mal ehrlich: Wer „Romeo und Julia“ sagt, der sagt „die eine, wahre Liebe“, oder? Gut, vielleicht sagt er auch noch: „Manche Dinge sind es wert, dafür zu sterben.“ Aber sagt irgendjemand: „Höllenfahrt im Hormonschub“, „Sexbesessen ins Gras beißen“ oder „Hochzeit auf den ersten Blick“? Eine Neulektüre des größten Liebesdramas aller Zeiten kommt nicht um einige unangenehme Richtigstellungen herum. „23.05. +++ Das geht nicht gut aus“ weiterlesen

03.03. +++ Weißer Riese

Die Fingalshöhle auf der Hebrideninsel Staffa. Felix war da. (Bild von www.de.wikipedia.org)
Die Fingalshöhle auf der Hebrideninsel Staffa. Felix war da. (Bild von www.de.wikipedia.org)

Waren Sie schon mal auf den Hebriden? Eher nicht, oder? Im Gegensatz zu den Kanalinseln kann man auf diesen Flecken im Atlantik ja auch kein Geld waschen, ich glaube aber, es gibt dort sehr schöne Schafwollpullies. Ach nein, das waren die Aran-Inseln. Felix Mendelssohn Bartholdy hingegen war da, aber statt wie jeder Tourist „Felix was here“ irgendwo in den Basalt zu ritzen, musste der Herr natürlich eine ganz besondere Duftmarke hinterlassen, nämlich eine Konzertouvertüre namens DIE HEBRIDEN ODER DIE FINGALSHÖHLE. Heutzutage macht man ja einfach ein Handyfoto von so einem Naturschauspiel wie der Fingalshöhle auf Staffa und stellt es zu Facebook. Ich vermute, Felix hat für sein Souvenir in der Produktion etwas länger gebraucht. Dafür ist die Ouvertüre auch sehr schön geworden, wenn auch kein Konzert nachgefolgt ist. „03.03. +++ Weißer Riese“ weiterlesen