23.05. +++ Das geht nicht gut aus

Gut, Sat 1 hat da wahrscheinlich irgendwas falsch verstanden, aber im Grunde ist ROMEO UND JULIA genau das: "Hochzeit auf den ersten Blick". Und es zeigt sich: Sowas geht nie gut aus. (Bild von www.bilder.bild.de)
Gut, Sat. 1 hat da wahrscheinlich irgendwas falsch verstanden, aber im Grunde ist ROMEO UND JULIA genau das: „Hochzeit auf den ersten Blick“. Und es zeigt sich: Sowas geht nie gut aus. (Bild von www.bilder.bild.de)

Jetzt mal ehrlich: Wer „Romeo und Julia“ sagt, der sagt „die eine, wahre Liebe“, oder? Gut, vielleicht sagt er auch noch: „Manche Dinge sind es wert, dafür zu sterben.“ Aber sagt irgendjemand: „Höllenfahrt im Hormonschub“, „Sexbesessen ins Gras beißen“ oder „Hochzeit auf den ersten Blick“? Eine Neulektüre des größten Liebesdramas aller Zeiten kommt nicht um einige unangenehme Richtigstellungen herum. „23.05. +++ Das geht nicht gut aus“ weiterlesen

08.05. +++ High on Emotion

Ob Caius Martius Coriolanus sein heimliches Vorbild ist? Er hält jedenfalls ebenso wenig mit seinen Gefühlen hinterm Berg wie der Römer: Dieter Bohlen (Bild von www.sueddeutsche.de)
Ob Caius Martius Coriolanus sein heimliches Vorbild ist? Er hält jedenfalls ebenso wenig mit seinen Gefühlen hinterm Berg wie der Römer: Dieter Bohlen (Bild von www.sueddeutsche.de)

Egal ob bei DSDS, Supermodel, Dschungelcamp, Let’s Dance oder Bachelor – um Inhalte und Sachfragen geht es nur am Rande. Was das Privatfernsehen in den letzten Jahren zur großen Kunst erhoben hat, ist die Ausweitung und Ausweidung der Gefühligkeit. „Zu leiden, zu weinen, zu genießen und zu freuen sich“, darum gehts, anders ist es wohl kaum zu erklären, warum Juryentscheidungen, Rosenvergaben, Battles und Rendezvous unendlich in die Länge gezogen, analysiert, wiedergekäut und bis zum letzten Tropfen ausgepresst werden: Das „echte“ Gefühl, das die Beteiligten in diesen „Schicksalsmomenten“ hatten, bringt Quote, überwindet die Trennung durch das Medium, verbindet die Zuschauerschaft völlig authentisch-menschlich in einer Zeit, in der wir als Gesellschaft spüren, wie das Universum auseinander driftet. Und obwohl es ein großartiges Stück ist, und weder in Form noch Geschichte etwas mit diesen Sendungen gemein hat: Shakespeares CORIOLANUS tut genau dasselbe. „08.05. +++ High on Emotion“ weiterlesen

17.04. +++ Ekel

Nein, das ist keine frühe Pornographie, sondern Kultur: IMOGEN, aus der Perspektive des Spanners Iachimo gesehen und von Wilhelm Ferdinand Souchon 1872 gemalt (Bild von www.en.wikipedia.org)
Nein, das ist keine frühe Pornographie, sondern Kultur: IMOGEN, aus der Perspektive des Spanners Iachimo gesehen und von Wilhelm Ferdinand Souchon 1872 gemalt (Bild von www.en.wikipedia.org)

Vielleicht haben Sies auch gelesen: Ronja von Rönne, eine erfolgreiche junge Journalistin, ist vom Feminismus angeekelt, zumal „der mächtigste Mensch“ in unserem Land „eine Vagina hat“. Zu dieser lustigen Radikalposition, die sie im Auftrag ihres Arbeitgebers, der WELT verfasst hat, ließe sich Einiges fragen, zum Beispiel, woher sie die primären Geschlechtsteile von Martin Winterkorn kennt. „17.04. +++ Ekel“ weiterlesen

02.04. +++ Geschäftsidee

Okay, das ist wirklich Fiktion: Solche Öhrchen, wie im Codex Manege behauptet, hat sich Wolfram bestimmt nicht an den Reithelm geschraubt (Bild von www.de.wikipedia.org)
Okay, das ist wirklich Fiktion: Solche Öhrchen, wie im Codex Manege behauptet, hat sich Wolfram bestimmt nicht an den Reithelm geschraubt (Bild von www.de.wikipedia.org)

Eigentlich erstaunlich: Da dichtet einer das berühmteste (oder von mir aus auch zweitberühmteste) mittelhochdeutsche Versepos und behauptet dabei, dass er nicht schreiben kann. Und keinen störts. Der Autor heißt WOLFRAM VON ESCHENBACH, sein Epos heißt PARZIVAL, darum gehts heut zwar nicht, sondern um ein Gedicht von ihm, aber noch einmal zurück zur Ausgangsfeststellung: Wolfram, einer der Top-Poeten des deutschen Mittelalters, kann wahrscheinlich nicht schreiben. Nun gibt es Wissenschaftler, die behaupten, dass stimme gar nicht, sondern das sei nur so eine Legende, die dieser selbststilisierte Mann aus dem Volk um sich gewoben habe, um sich noch interessanter zu machen. „02.04. +++ Geschäftsidee“ weiterlesen

25.03. +++ Lebenslehrer

Ein Mann ohne Probleme: Falstaff, das "Weinfass auf zwei Beinen" (Bild von www.it.wikipedia.org)
Ein Mann ohne Probleme: Falstaff, das „Weinfass auf zwei Beinen“ (Bild von www.it.wikipedia.org)

Letzte Woche haben wir gelernt, dass kurz vor 1400 ein nicht so richtig entscheidungsfreudiger König namens Richard II. auf dem englischen Thron saß. Er kam bei den Adligen und beim Volk nicht so richtig gut an, deshalb setzte sein Cousin Henry Bolingbroke ihn ab, ließ ihn hinrichten und wurde damit Heinrich IV. Weil sein Vater Herzog von Lancaster gewesen war, begründete er das Haus der Lancasters, das sind die mit der roten Rose. Jetzt gehen die Probleme leider oder zum Glück weiter, und Shakespeare machte daraus HENRY IV. Weil der vierte Heinrich so viele Probleme hatte, sogar gleich einen Zweiteiler. Nach der Ermordung von Richard II. kam es immer wieder zu Unruhen. Die Aufständischen, unter Ihnen der junge Henry Percy, genannt „Heißsporn“ scharten sich um den designierten Erben des abgesetzten Ex-Königs Richards, Edmund Mortimer. Von ihm leitete sich später übrigens das Haus York ab, die mit der weißen Rose.  „25.03. +++ Lebenslehrer“ weiterlesen

19.03. +++ Thronraub für Anfänger

Wurde ihm sein fantastisches Aussehen zum Fallstrick? Richard II. (Bild von www.en.wikipedia.org)
Wurde ihm sein fantastisches Aussehen zum Fallstrick? Richard II. (Bild von www.en.wikipedia.org)

Da treten zwei Adlige auf und beschuldigen sich gegenseitig des Hochverrats. Henry B. klagt Thomas M. an, Gelder veruntreut und außerdem den Onkel B.s ermordet und allgemein gegen den König konspiriert zu haben. Heutzutage würde man jetzt einen Untersuchungsausschuss einsetzen, und je nachdem wie wichtig dem Regierungschef das Thema ist, würde vielleicht auch ermittelt werden und irgendwann würden schließlich, mit ein bisschen Glück und Gottes Beistand, faktenbasierte Konsequenzen folgen. Um 1400 war das alles noch viel einfacher: Man forderte sich gegenseitig zum Duell, und der Überlebende hatte Recht. Als es nun zwischen B. und M. zur Sache gehen soll, verhindert der König die Herbeiführung des Gottesurteils und verbannt statt dessen einfach mal beide, denn man kann ja nie wissen. „19.03. +++ Thronraub für Anfänger“ weiterlesen

12.03. +++ Beziehungshopping

Sie wäre die Idealbesetzung für die zweite Verhaltensoption für Frauen in THE TWO GENTLEMEN OF VERONA. (Bild von www.sueddeutsche.de)
Sie wäre die Idealbesetzung für die zweite Verhaltensoption für Frauen in THE TWO GENTLEMEN OF VERONA. (Bild von www.sueddeutsche.de)

Nehmen Sie mal an, Ihr bester Freund hätte sich in Ihre Geliebte verguckt, Sie beim Schwiegervater angeschwärzt, so dass dieser Sie verbannt hat. Dann läuft das allseitige Objekt der Begierde von zuhause weg, um Sie wieder zu finden. Aber der Verräter findet sie vorher und droht, sie zu vergewaltigen. Da treten Sie vor und drohen ihm eine böse Abreibung an. Er sieht sie und sagt: „Ups, jetzt wo ich dich wiedersehe hab ich voll das schlechte Gewissen. Tut mir leid.“ Und jetzt kommt die Quizfrage; was erwidern Sie?

(a) „Zieh den Degen, Verräter, wir haben noch ne Rechnung offen, und ich akzeptiere nur ein Zahlungsmittel: Blut!“

(b) „Verpiss dich einfach, Arschloch.“ „12.03. +++ Beziehungshopping“ weiterlesen